Schlagwort-Archive: Sepulkralkultur

Lyrisches in Wort und Bild

1504_060

Grabmal auf dem Karlsruher Hauptfriedhof

When I am dead, my dearest

When I am dead, my dearest,
Sing no sad songs for me;
Plant thou no roses at my head,
Nor shady cypress tree:
Be the green grass above me
With showers and dewdrops wet;
And if thou wilt, remember,
And if thou wilt, forget.

I shall not see the shadows,
I shall not feel the rain;
I shall not hear the nightingale
Sing on, as if in pain:
And dreaming through the twilight
That doth not rise nor set,
Haply I may remember,
And haply may forget.

Christina Rossetti (1830-1894)

Frau ließ trauern

20150226_143548a

Hauptfriedhof Karlsruhe

Die Trauer ist weiblich. Das ist heute noch so wie vor hundert Jahren. Denn erstens leben Frauen statistisch gesehen tatsächlich länger als Männer (von den ca. 350 ältesten Menschen jenseits der 110 sind die meisten weiblichen Geschlechts) und zweitens sind bei Ehepaaren nach wie vor die Männer in der Regel ein paar Jahre älter als ihre besseren Hälften. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts findet man in der Grabmalkunst (oder im Grabmalkunsthandwerk) häufig so etwas wie Witwen-Darstellungen, besser gesagt: man sieht mehr oder weniger schmerzgebeugte junge Damen in Ganzkörper-Schleiern der zartesten Art – vermutlich als symbolische Personifikation der Witwe als solcher und zugleich als Stellvertreterin der realen, nun wieder alleinstehenden Gattin. Mit anderen Worten: man bzw. frau lässt trauern.

Solche Grabanlagen mit Trauerpersonal konnte sich natürlich nur leisten, wer genug Geld hatte, um sich im wirklichen Leben alle lästigen Dinge gleichfalls von Kindermädchen, Chauffeuren, Köchinnen, Dienstmädchen usw. usf. abnehmen zu lassen. Der mir immer etwas suspekte Begriff der Trauerarbeit erfährt in dieser sepulkralgeschichtlichen Perspektive eine nicht uninteressante Erweiterung seines Bedeutungsumfangs.